Impressum Mitglied werden Anfahrt Startseite
2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 Zeitungsartikel

Schnuppertennis 2012

Schnuppwochenende des SV Postbauer vom 27-29.7.201

Am letzten Juli Wochenende richtete der SV Postbauer in Zusammenarbeit mit der Grund- und Hauptschule Postbauer und dem Bürgermeisteramt im Rahmen des Ferienprogramms ein Zeltlager unter dem Motto „Leben in der Gemeinschaft – Gestaltung der Freizeit“ für alle Kinder von 7 bis 12 Jahren aus.

Bei durchwachsenem Wetter, das von Sonnenschein bis Platzregen reichte, verbrachten unsere Kinder 3 tolle Tage in der Obhut des Vereins.

Organisatorisch federführend waren Dieter und Ingeborg Flachsbarth. Diese wurden durch fleißige Helfer unterstützt, die sich sämtlich kostenlos in den Dienst der guten Sache stellten.

Schon in der Planungsphase kristallisierte sich eine neue Rekord Teilnehmer Anzahl heraus. Insgesamt 58 Kindern fühlten sich vom vielfältigen Angebot angezogen. Insbesondere das Thema Bogenschießen lockte einige Kinder von Playstation und Sofa weg.

So begann unser Gemeinschaftswochenende am Freitag mit dem Aufbau der Zelte. Hier war das Geschick und die Gemeinschaftsarbeit der Eltern gefragt, während die Betreuer schon mal für die Unterhaltung der Kinder sorgten. Danach hieß es den heißgeliebten Sprössling allein in der Obhut der Kuscheltiere und der Betreuer zu belassen.

Richard Veith teilte die Gruppen ein, die nach und nach durch die drei Hauptattraktionen.

  • Tennis
  • Bogenschiessen
  • Karate

geschleust wurden. Die Kinder konnten hinterher von vielfältigen neuen Erfahrungen berichten.

Derweil kümmerte sich das Team um Ingeborg ( Michaela Dunkel, Maria Dauer und Enkelin Flachsbarth ) um die Verköstigung der Kinder.

Wanderung zum Goldkegel in Buch

Höhepunkt des ersten Abends war die Wanderung zum Goldkegel Denkmal. Dieses sollte erst am nächsten Tag eingeweiht werden – aber wir waren mal wieder schneller und konnten das ganze schon vor der offiziellen Einweihung in ganzer Pracht betrachten. Besonders eindrucksvoll war die nächtliche Beleuchtung.

In der Nacht zum Sonntag durfte Dieter seine ganze Erfahrung als Vater und Großvater in der Betreuung der Kinder ausspielen. Er betätigte sich praktisch – bei Überschwemmungen und Undichtigkeiten an den Zelten sowie als Seelentröster bei anderen Wehwechen. Er hatte am nächsten Tag so manche lustige Anekdote zu erzählen – bezahlte dieses jedoch mit wenig bis gar keinen Schlaf. Besonders freute er sich über die Aufforderung zum Frühstück um 6:00 früh ;-)

Sport fürs Hirn

Der Samstag wurde dann mit Sport und Spiel weitergeführt. Dabei fiel auf, dass sich einige Kinder sehr intensiv mit Schachspielen beschäftigten.

Bogenschiessen

Besonders angezogen fühlten sich die Kinder vom Bogenschießen. Dieses wurde von Walter Sedat und seiner Frau durchgeführt. Besonders gut kamen dabei die Zielfiguren ( Bär, Hase …. ), die selbst hergestellte Kette mit „Adlerfeder“ und die sehr nette und kindgerechte Betreuung bei den Kindern an. Manches Kind berichtete von seinen tollen Treffern.

Karate

Karate wurde im Gymnastikraum unter Leitung von Edward Brandl durchgeführt. Die Kinder berichteten nachher stolz über ihre neuen Fähigkeiten in der Selbstverteidigung.

Schnuppertennis

Einen besonderen Zug bekam die Veranstaltung dann nochmal durch die Ankunft unserer Tennis Trainerin Hilde am Samstag Nachmittag. Sie gestaltete mit den Helfern Hilmar Dunkel, Gerhard Dauer und Peter Gzyp motivierende Spiele rund um das Thema Tennis. Dabei wurde so manches junge Tennis Talent entdeckt. Bei unseren jüngsten Talenten kam besonders das Feldhockey an.

Koordinationsübungen

motivierende Spiele

Rahmenprogramm

Der Abend wurde dann durch Grillen und Lagerfeuer abgeschlossen.

Der letzte Tag wurde zunächst mit einem kräftigen Frühstück bei Platzregen eingeläutet. Doch schnell verzog sich der Regen wieder und wir konnten uns wieder im Freien betätigen.

Manche Kinder spielten weiterhin Schach oder Schiffe versenken, andere machten fleißig beim Tennis Training von Hilde mit oder kämpften beim Feldhockey. Langeweile war nicht angesagt.

Um ca 11:00 endete die Veranstaltung mit dem Abbau der Zelte und der Abholung der Kinder. Zur bleibenden Erinnerung wurde den Kindern eine Urkunde mit dem Foto aller Teilnehmer überreicht.